Kaufberatung

Vor wenigen Jahren war ein vernetztes Heim noch Zukunftsmusik. Dass man seine Elektrogeräte programmieren kann, hätte vor 15 bis 20 Jahren die wenigsten gedacht. Neben programmierbarer Kaffeemaschine, Bewegeungsmelder im Badezimmer für Licht und Musik konnte ishc damals noch keiner vorstellen. Mittlerweile sind der Fantasien fast keine Grezen mehr gesetzt. Der Begriff „Smart Home“ wird immer häufiger im Zusammenhang mit einem „modernen Zuhause“ verwendet. Trotzdem gibt es noch viele, die sich an das Thema noch nicht so richtig rantrauen.

Das kann verschiedene Ursachen haben. Manche würden zuhause gern auf Smart Home umrüsten, weil die es spannend finden, wenn sich beispielsweise die Heizung selbst regelt, die Außenjalousien zeitgesteuert runterfahren oder ähnlich. Sie zögern noch mit der Umrüstung bzw. Aufrüstung der Haustechnik. Grund sind hier einfach noch die Kosten. Will man sein ganzes Haus in die Zukunft führen, sind schon Investitionen im 4- bis 5-stelligen Bereich erforderlich.

Andere würden und könnten für das Smart Home schon einiges investieren. Der Hinterungsgrund für sie ist teilweise der Datenschutz. Sie sind der Meinung, dass die Systeme noch nicht sicher genug sind. Aus vielen Bereichen hört man, dasss Hacker die Systeme geknackt haben. Warum auch nicht zuhause…?

 

 

Für beide Fälle können wir dich beruhigen. Um in die Welt des Smart Home einzusteigen, könntest du einfach mit einem Smart Home Heizkörperthermostat beginnen. Das hat ja viele Vorteile. Die Investition ist überschaubar. Heizkörpertthermostate gibt es schon ab 35 Euro. Sie sind energieeinsparend. Also die „Hürde“ der hohen Kosten für neue Heizkörperthermostate ist schon mal nicht sehr hoch. Viele Hersteller der Thermostste schreiben von einer Einsparung der Heizkosten von bis zu 25%. Die Investition, die anfänglich nötig ist, wird mit einer Heizkosteneinsaprung, die sich dann auf der nächsten Nebenkostenabrechnung auswirkt, amortisiert. Der Hersteller Comet DECT benennt die Einsparung der Heizkosten für sein Heizkörperthermostat sogar 30 %. Das ist ein Grund, warum das Heizkörperthermostat Comet DECT in einen Heizkörperthermostat Test aufgenommen wurde.

Die zweite „Hürde“ für manche, um auf Smart Home aufzurüsten, besteht ja bei manchen noch darin, dass sie Zweifel am Datenschutz haben. Auch hierzu können wir euch beruhigen. Für die Hersteller der programmierbaren Heizkörperthermostate ist die Verschlüselung des Datenverkehrs äußerst wichtig.